logo
Offnungszeiten
Montag Geschlossen
Dienstag - Freitag 13:00 - 17:00 Uhr
Samstag, Sonntag 13:00 - 16:00 Uhr
logo
Offnungszeiten
Montag Geschlossen
Dienstag - Freitag 13:00 - 17:00 Uhr
Samstag, Sonntag 13:00 - 16:00 Uhr

Natur in Hardenberg                                                                (foto: Geert de Lange)

Die Natur in Hardenberg ist vielseitig. Mit einer reichen Flora und Fauna gibt es in verschiedenen Naturschutzgebieten sogar seltene Pflanzen und Tiere zu entdecken. Lassen Sie sich von der Vielfalt faszinieren und begeben Sie sich auf eine spannende und gleichzeitig erholsame Natur-Tour. 
Impressionen der vielseitigen Natur des Vechtetals 
Machen Sie sich mit diesem Film einen ersten Eindruck von der wunderschönen Natur und lassen Sie sich für Ihren Ausflug inspirieren. 

Der Film ist durch Johan Poffers im Auftrag von Groen Platform Vecht gemacht. Es lässt im Vogelflug sehen welche Naturwerte realisiert sind im Vechtetal 
>> http://www.youtube.com/watch?v=pN3UqUsJXAg&feature=youtu.be

Fortwirtschaft Hardenberg
Nördlich des Vechtetals befindet sich die Forstwirtschaft Hardenberg. Hier kommen auf mehr als 1.000 Hektar Natur, Erholung und Waldbewirtschaftung zusammen. Eine Runde schwimmen im Freizeitsee De Oldemeyer oder eine Tour über die schönen Reit-, Rad- und Fußwege entlang der Moore – hier kann man so richtig abschalten. Vielleicht entdecken Sie ja auch ein paar Rehe oder Raubvögel!

Der Collendoorner Wald
Den Collendoorner Wald gibt es noch nicht lang. Er wurde er um eine ehemalige Mülldeponie gebaut, die im Jahr 1988 geschlossen wurde. Durch eine Reihe von Investitionen entstand daraufhin ein schönes, abwechslungsreiches Naturschutzgebiet, das von immer mehr Wanderern entdeckt und geschätzt wird.

Engbertsdijkvenen
Zwischen Almelo und Hardenberg liegt das Hochmoorgebiet Engbertsdijkvenen. Im Herzen des ca. 1.000 Hektar großen Gebiets liegt ein Torfmoor mit Spuren der Buchweizenkultur. Dieses lockt besonders viele Vögel an. Gerade im Winter kann man viele interessante Vögel wie die Taigrette-Gänse beobachten. Ein Bauernhof am Rande des Gebiets ist als Infozentrum eingerichtet worden. Hier können Sie nach mehr Informationen fragen.

Der Englische Wald
Der Englische Wald ist ein Mischwald am Rande des tiefliegenden Gebietes De Rascher Maten. Ein Teil der Vegetation des Waldes ist noch ursprünglich, also vom Menschen unbeeinflusst. Die Variation der Höhe, der trockenen und feuchten Gebiete, und nährstoffreichen und -armen Gebieten führt zu einer großen Variation in Flora und Fauna. Außerdem ist der Englische Wald ein bekanntes Rastgebiet für Rehe. 

De Grote Scheere
De Grote Scheere ist ein wunderschönes Naturschutzgebiet von etwa 8.000 Hektar. Die Kulturlandschaft verfügt über eine alte Esche, Felder, Wiesen, charakteristischen Bauernhöfen und einem alten Landhaus. Die alten Laubwälder und bewaldeten Gebiete sind ein hervorragender Lebensraum für Säugetiere, Vögel und Pflanzen. 

Holtheme De Haandrik
Auch das Gebiet um den Weiler Holtheme gehört zum Vechtetal. Hier mündet die Vechte in die Niederlande. In diesem Gebiet findet man noch viele Flussarme und Kugeleschen. Das Gebiet ist deshalb reich an Wasserpflanzen und Wasservögeln.

De Lange Kampen-Brucht
Vechtetal ist ein Sammelbegriff für alle kleinen Naturschutzgebiete in unmittelbarer Nähe der Vechte. Die Reservate bestehen hauptsächlich aus kleinen Flussarmen mit ihren charakteristischen blumenreichen Graslandschaften. De Lange Krampen ist eines dieser Reservate. Auf 21 Hektar befinden sich hier ein alter Flussarm, Tüpfelblumen-Grasland, Felder und eine Menge Pflanzenarten wie der Wasserpfeffer und die Steinnelke.

Loozensche Linie
Nordöstlich von Hardenberg, mitten in Gramsbergen auf der Höhe des Pflegebauernhofs Zwieseborg liegt die Loozensche Linie. Das ist eine Verteidigungsschanze aus den Zeiten Napoleons. Die Bastion dieser Festung, die sich im Winter im Flussbett der Vechte befand, gehörte noch zu den sichtbaren Teilen der Linie. Diese wurde im Laufe der letzten Jahre wieder sichtbar gemacht, und erfüllt heute wieder einmal eine strategische Rolle. Hier verschmelzen Natur und Kultur.

Het Reestdal
Das Reestdal ist eine alte Kulturlandschaft aus Weide, Heide, Heuwiesen, Äckern, Hecken und alten Bauernhäusern. Das Gebiet verdankt seinen Namen dem Fluss Reest, der die natürliche Grenze zwischen der Gemeinde Hardenberg und der Provinz Drenthe bildet. In der Gegend gibt es zwei Naturschutzgebiete: Meeuwenveen und De Wildenberg-Rabbinge. Die Vielfalt der Flora und Fauna ist groß. Bekannte Arten sind der Dachs, der Iltis, der Steinmarder, die Schleiereule und der Storch. 

De Rheezerbelten
Nördlich des Wohngebiets Rheeze liegen die Rheezerbelten. Das ist eine Art Sandhügel mit Eichenhecken. Hier können Sie picknicken und durch die Sandfestungen  wandern. Hoch oben hat man einen fantastischen Blick über das tiefgelegene Vechtetal. 

De Rheezermaten & Hui-Heemser Heuwiesen
Südlich des Wohngebietes Heemse befinden sich die besonderen Naturschutzgebiete De Oude und Nieuwe Rheezermaten. Im alten finden Sie eine Torflandschaft mit einer reichen Flora. Da die Pflanzen hier jedes Jahr gepflückt werden, können hier Orchideen wachsen. Das neue ist bei Wiesenvögeln besonders beliebt. An lauen Sommerabenden können Sie den typischen Gesang des Wachtelkönigs genießen. 

Uilenkamp en Mölnmarsch
Nordwestlich von Oud-Bergentheim liegt der Elsbeek-Polder, besser bekannt als Mölnmarsch. Hier wird ein neues Gleichgewicht zwischen Flussbewirtschaftung, Natur und Landwirtschaft angestrebt. Das Gebiet hat eine Fläche von 70 Hektar und grenzt an die Vechte. Nördlich davon liegt der Mäander Uilenkamp, welcher 2004 wieder an die Vechte angeschlossen wurde und der Natur somit neue Möglichkeiten eröffnete. 

Strömungsfelder De Krim
In der Gemeinde Hardenberg, südöstlich von De Krim, gibt es ein besonders interessantes Vogelgebiet. Die Strömungsfelder De Krim. Das Gebiet war ursprünglich ein Spülwasserbecken der Kartoffelstärkefabrik AVEBE. Nachdem die Fabrik 1990 stillgelegt wurde, kamen immer mehr Vogelarten, darunter seltene Arten wie der Schwarzhalstaucher, die Flussseeschwalbe, die Schwarzkopfmöwe, die Zwergenente und die Waldohreule. Wenn sich im Winter in der Abenddämmerung Tausende von Taiga- und Tundragänsen hier niederlassen, ist das ein phänomenaler Anblick.